Zimmerpflanzen

Polyscias filicifolia


Generalitа


Diese Gattung umfasst etwa achtzig Arten von Sträuchern oder kleinen Bäumen mit Ursprung in Neuseeland und Asien; In der Natur können sie einige Meter hoch werden, während die Pflanzen in der Wohnung unter 120-150 cm bleiben. Als Zierpflanzen werden im Allgemeinen nur 6-7 Arten kultiviert, sehr geschätzt für das auffällige Laub, P. fruticosa wird auch als Bonsai kultiviert. Die Stiele sind aufrecht, glatt und holzig; von jedem knoten zweigen zahlreiche, oft auch aufrechte äste ab, die je nach art verschiedenartige blätter tragen: sie können rundlich oder fein geteilt sein, in verschiedenen farben, von hellgrün bis rotbraun und auch bunt. Pflanzen, die in Behältern gezüchtet werden, produzieren im Allgemeinen keine Blumen oder Früchte. Exemplare von einigen Jahren sollten vorzugsweise jedes Jahr beschnitten werden, um eine kompakte und abgerundete Form zu erhalten.

Belichtung



Für ein üppiges Wachstum der Polyscias filicifolia an einem sehr hellen Ort, auch in den kühlsten Stunden des Tages der Sonne ausgesetzt; Im Allgemeinen vertragen sie Temperaturen nahe 7 bis 10 Grad, entwickeln sich aber am besten, wenn sie auch im Winter bei 18 bis 20 ° C kultiviert werden. Daher sollten sie in der Wohnung aufbewahrt werden. Als Pflanzen tropischen Ursprungs lieben sie milde Temperaturen und eine gute Luftfeuchtigkeit, um sich optimal zu entfalten.

Bewässerung



Bewässern Sie Polyscias filicifolia das ganze Jahr über regelmäßig und achten Sie darauf, dass die Erde zwischen den Güssen nicht ganz trocken wird. In den Jahreszeiten, in denen die Luft sehr trocken ist, ist es ratsam, die Blätter alle 2-3 Tage zu verdampfen. Im Winter ist es besser, die Bewässerung zu reduzieren.
Das ganze Jahr über mindestens einmal im Monat Dünger für Grünpflanzen zum Gießwasser geben, ohne die Düngerdosis zu überschreiten. Wenn sie zu lange ohne Wasser belassen werden, neigen sie dazu, ihre Blätter zu verlieren, die durch die Zufuhr ausreichender Mengen Wasser leicht sprießen.

Land



Um die Polyscias filicifolia-Exemplare zu platzieren, ist es gut, einen torfigen, fruchtbaren und leichten Boden zu verwenden, der sehr gut drainiert ist. Das Wurzelsystem dieser Pflanzen ist nicht sehr entwickelt und die Wurzeln sind zerbrechlich und dünn, daher ist es nicht ratsam, sie oft umzutopfen. Mit dem Umtopfen eingreifen, wenn die Pflanze die Maße erreicht hat, unter denen die Wurzeln im Behälter leiden. Es ist gut, die Pflanze im Frühjahr umzutopfen.
Stellen Sie sicher, dass der Boden, in dem die Polyscias filicifolia gepflanzt werden, keinen Wasserstau zulässt, ein Faktor, der zum Auftreten von Fäulnis führen kann.

Multiplikation


Die Vermehrung dieser Pflanzengattung erfolgt durch Stecklinge, die im Frühjahr oder Sommer mit Leichtigkeit durch Bewurzelung der in Wasser oder Erde, die ständig feucht gehalten werden, erzeugten Stecklinge entstehen. Der ideale Boden zum Durchwurzeln der Stecklinge besteht aus Torf und Sand. Es ist gut, die Stecklinge an einem geschützten Ort zu platzieren, an dem die Temperatur etwa 22 ° C beträgt.

Polyscias filicifolia: Schädlinge und Krankheiten



Bei übermäßiger Bewässerung oder in Gegenwart von zu kompakten Böden kann der Polyscias kann von Wurzelfäule betroffen sein. Blattläuse können auch Pflanzen dieser Art befallen und, wenn sie nicht bekämpft werden, erhebliche Probleme verursachen. Um das Problem zu beseitigen, ist es gut, eine Behandlung mit systemischen Produkten durchzuführen, die beim Eintritt in den Lymphprozess der Pflanze von Insekten absorbiert werden. Sogar die rote Spinne kann die Pflanze angreifen. Um das Vorhandensein zu überprüfen, ist es hilfreich zu prüfen, ob zerknitterte Blätter vorhanden sind. Wenn der Angriff nicht massiv ist, empfiehlt es sich, die Verdampfung mit Wasser zu intensivieren, um sie zu beseitigen, da diese Art von Parasiten unverträglich ist.


Video: Stem cuttings of Polyscias filicifolia (Januar 2022).