Blumen

Aconitum


Generalitа


Ihr besonderes Aussehen und ihre Giftigkeit führten zu Mythen und Legenden, die den Aconitus immer als die Blume der Rache und der schuldigen Liebe bezeichneten. Aus der griechischen Mythologie geht hervor, dass Cerberus, ein dreiköpfiger Hund aus Hekate, der Königin des Hades, Aconitsamen in den Schaum gebracht hat. Als Herkules das Tier entführte und es vor Wut schäumend auf die Erde zog, begünstigte es die Ausbreitung der Samen auf dem Weg; So kamen die Aconitsamen in diese Welt. Nach norwegischer Tradition stellte diese Blume aufgrund ihrer besonderen Form den Helm von Odin dar, den tapfersten germanischen Krieger. Dieser besondere Hut gab jedem, der ihn trug, die magische Kraft, sich für Männer unsichtbar zu machen. Die christliche Religion betrachtet es als die Kapuze der Mönche. In Frankreich wird es im Volksmund der Venus-Streitwagen genannt.

Aconitum


die Aconitum (auch Jupiter-Helm genannt) sind sehr einfach zu kultivierende Pflanzen, die sich gut an sonnige und etwas schattigere Standorte anpassen. Sie können in Blumenbeeten oder gemischten Rabatten verwendet werden, um eine vertikale Ausrichtung zu erzielen, die sich möglicherweise mit Rittersporn oder Lupine abwechselt. Dank der großen Auswahl an Farben, in denen sie abgelehnt werden, können sie auch schöne Farbkontraste erzeugen.
Wir müssen nur aufpassen, wenn sich Kinder oder Haustiere in unserem Garten befinden: Es handelt sich tatsächlich um eine besonders giftige krautige Pflanze (eine der giftigsten Pflanzen, die man in Europa spontan finden kann). In diesen Fällen empfiehlt es sich, Personen an schwer zugänglichen Stellen aufzustellen und Berührungen zu vermeiden, da das Alkaloid so gefährlich ist, dass es sogar durch die Haut dringen kann.













































Familie und Geschlecht
Ranunculaceae, gen. Aconitum, mehr als 300 Arten
Art der Pflanze Staude arbaceous mit knollenartigen Wurzeln
Belichtung Halbschatten, Sonne
Rusticitа Sehr rustikal
Land Frisch und reichhaltig, auch leicht kalkhaltig
Bewässerung Häufig ohne Stagnation
Kompostieren Regelmäßig von März bis Oktober
Farben Blau, Lila, Lavendel, Weiß, Rosa, Gelb, Grün
Blüte Je nach Art von Mai bis November
Pflanzenpflege Reinigung und Entfernung von gebrauchten Blumen
Aufzeichnungen Achtung, sehr giftige Pflanze

Beschreibung und Klassifizierung



Die Gattung Aconitum umfasst etwa 300 Arten aus den gemäßigten Zonen der nördlichen Hemisphäre, insbesondere aus Asien; die kultivierten sind jedoch wenige. Die meisten sind krautige Pflanzen mit knollenartigen Rhizomen; Die Blätter sind tiefgrün, mehr oder weniger gerundet und in drei bis sieben Lappen unterteilt, von denen jede gezahnt oder in engere Lappen unterteilt werden kann, die in einigen Fällen dem Ganzen ein federartiges und leichtes Aussehen verleihen.
Mit der Zeit werden die basalen Blätter ziemlich hässlich, bis sie fast verschwinden. Aus diesem Grund ist es für ein dekoratives Gesamtbild immer ratsam, den Aconitum in den zweiten oder dritten Stock einzufügen, damit der Fuß von anderen unteren Essenzen in der Vorderseite verdeckt wird.
Die Blüten variieren von blau bis lila, aber auch seltenere Formen sind in weiß, pink oder sogar gelb erhältlich. Sie entwickeln sich in spitzen apikalen Blütenständen. Bei einigen Arten sind sie bereits Mitte des Frühlings (im Allgemeinen im Mai) vorhanden, bei anderen ist es stattdessen erforderlich, mindestens Mittsommer, wenn nicht Herbst, zu warten.
In Wirklichkeit wird der Zierteil der Blume nicht durch die Blütenblätter, sondern durch die Tepalen dargestellt. Der obere Helm hat die charakteristische Form einer Kapuze. Die wahren Blütenblätter der Blume sind eigentlich sehr klein.

Ein bisschen Geschichte


Aconit ist seit der Antike für die toxische Aktivität seiner Alkaloide bekannt. Es wurde in der Tat verwendet, um die Brunnen und Grundwasserleiter der Feinde zu vergiften. Es war auch üblich, damit die Pfeilspitzen zu vergiften.
Einer griechischen Legende nach wurde er aus dem Grat von Cerberus geboren, einem Hund mit drei Köpfen aus der Unterwelt.
Im Mittelalter wurde es auch als magische Pflanze angesehen. Sie erhielt die Fähigkeit, Werwölfe, Vampire und andere böse Wesen abzuwehren. Es wurde auch in der Volksmedizin verwendet, wenn auch nicht immer erfolgreich.

Vielfalt































































































































































Rusticitа


Aconit ist eine sehr rustikale Kräuterart und wird durch die harten Winterbedingungen nur selten geschädigt. Es hält Temperaturen von bis zu -20 ° C problemlos stand. Wenn wir die Bepflanzung im Herbst durchführen, kann es nützlich sein, den Fuß für das erste Jahr mit sehr ausgereiftem Mist oder Stroh zu mulchen.

Land



Sie sind nicht besonders anspruchsvoll, aber um optimal zu wachsen und zu gedeihen, benötigen sie ein Substrat, das dem ihrer Ursprungshabitate so ähnlich wie möglich ist. In der Natur finden wir diese Pflanzen in Bergwiesen oder am Waldrand.
Daher brauchen sie einen Boden, der reich an organischen Stoffen ist, gut belüftet und entwässert ist, aber die Fähigkeit besitzt, frisch zu bleiben.
Zu leichte, schlechte oder sandige Untergründe sind zu vermeiden, da die Wurzeln eine kontinuierliche Feuchtigkeit benötigen.

Belichtung


Die ideale Belichtung für die Aconitum Es ist sicherlich der Halbschatten, in einem Bereich tendenziell feucht.
Sie können jedoch auch bei voller Sonne gut wachsen, insbesondere wenn der Boden und die Bewässerung ausreichend sind.

Bewässerung



Ohne Niederschlag muss die Bewässerung immer konstant sein. Wenn wir in der Mitte des Südens leben und / oder wenn die Pflanze mehr der Sonne ausgesetzt ist, müssen die Eingriffe noch mehrmals pro Woche ziemlich eng sein. Achten Sie immer darauf, dass der Boden niemals vollständig austrocknet, aber gleichzeitig vermeiden wir anhaltenden Wasserstau.
Um die Eingriffe zu verzögern, ist es ratsam, in der heißen Jahreszeit ein gutes Mulchen des Fußes vorzubereiten. Die idealen Materialien sind Blätter, Stroh oder Heu. Darüber hinaus können wir den unteren Teil bedecken, indem wir uns mit anderen krautigen Pflanzen bedienen, die darüber hinaus die fortschreitende Austrocknung der basalen Blätter nicht hervorheben.

Kompostieren


Einige Arten und einige Hybriden sind in der Lage, von Mai bis November eine schöne Blüte aufrechtzuerhalten.
Um immer eine reichliche Produktion und Blütenkrone mit leuchtenden Farben zu haben, ist es gut, einmal pro Woche ein flüssiges Produkt für Blütenpflanzen mit einem guten Kaliumgehalt zu verabreichen.
Langzeitdünger in Granulatform sind ebenfalls eine hervorragende Alternative und sollten im Allgemeinen zweimal im Jahr, am Ende des Winters und zu Beginn des Sommers, verabreicht werden.

Pflanzen



Die beste Zeit zum Pflanzen ist zweifellos der Herbst: Auf diese Weise haben die Exemplare genügend Zeit, um ein gutes Wurzelsystem vor Ort zu entwickeln, und im Frühjahr wachsen sie kräftiger, um eine reichhaltigere Blüte zu erzielen.
Vor allem bei sehr kalten Wintern können Sie jedoch auch gegen Ende Februar fortfahren.
Es müssen kleine Löcher gegraben werden, deren Durchmesser und Tiefe im Vergleich zum Gefäß ungefähr doppelt so groß sind. Legen Sie eine Handvoll Mist auf den Boden, ziehen Sie die Pflanze heraus, setzen Sie sie in das Loch ein und bedecken Sie sie mit Erde. Drücken Sie fest darauf. Stellen Sie sicher, dass sich der Kragen auf derselben Höhe befindet wie im Glas.
Wir bewässern reichlich und halten den Boden bis zum Ende des Sommers feucht.
Wichtiger Hinweis: Wir tragen immer Handschuhe, wenn wir mit dem Aconit umgehen, da alle seine Teile (und insbesondere die Wurzeln) extrem giftig sind!

Vermehrung


Neue Sämlinge können durch Säen oder Teilen des Kopfes erhalten werden.
Wenn wir die Samen kaufen, können wir im Frühjahr damit fortfahren, sie in eine Kühlbox zu legen und sie bei einer Temperatur von etwa 18 ° C immer feucht zu halten. Die Keimung erfolgt eher langsam.
Wenn wir die Samen persönlich geerntet haben, ist es stattdessen erforderlich, sie zu vernalisieren und sie einige Monate lang in einer feuchten und kalten Umgebung aufzubewahren. Wir können sie dann im Winter draußen lassen oder in kleinen Behältern mit nassem Sand im Kühlschrank aufbewahren.
Die Teilung erfolgt in der Regel im Herbst, wenn die Pflanze in die vegetative Ruhe tritt. Die Proben werden aus der Erde entnommen und die verschiedenen Pflanzen mit kleinen Mistgabeln getrennt. Wir können sie direkt zurücklegen. Dieser Vorgang kann alle drei oder vier Jahre wiederholt werden.

Aconit: Parasiten und Krankheiten



Aconiten sind sehr rustikale Pflanzen und wenig anfällig für Krankheiten und Parasiten. Bei zu anhaltender Luftfeuchtigkeit in Höhe der Wurzeln und Blätter kann es dennoch vorkommen, dass Oidium oder Verticillose vorhanden sind. Beide können die Pflanze zum Tode bringen.
Um das Auftreten dieser Probleme zu verhindern, müssen Sie die Pflanzen immer an einem Ort platzieren, an dem das Wasser nicht stagnieren kann. Es muss häufig geregnet werden, aber Überschüsse müssen vermieden werden.
  • Aconitum



    Aconit ist eine Gattung von Spermatophytenpflanzen mit zwei Keimblättern, die zur Familie der Ranuncola gehören

    Besichtigung: Aconite


NameBlumenBlütezeitHöheMerkmale
Blaues Zepter Blaue, parfümierte Ohren Juli-August 70 cm hybrid
Bressingham Spire Blau-Violett August-September Bis zu 1 m Blätter dunkelgrün, aufrecht, mit vielen Nebenohren

cammarum
Eleanora weiß mit blau durchzogen
Von Juni bis August
Von 60 bis 150 cm Blätter tief gelappt
Zweifarbiges Weiß mit blauen Rändern Bis zu 120 cm 
Grandiflorum weiße Alben Bis zu 110 cm Grüne Knospen
Rosa Sensation blassrosa Bis zu 100 cm 

carmichaelii
Sp. Blauer Lavendel Herbst Von 60 cm bis 2 Meter Dunkelgrüne Blätter, große Blüten, aus China und Vietnam
Lavendelblau arendsii September-Oktober 120 cm Sehr blühfreudig
Intensiver Royal Flush in Blau September-Oktober 1,5 cm Leuchtend rote Blätter im Frühjahr
Blaue Lavendel-Bäckersorte September-Oktober 1,5 cm
Kelmscott Lavendel intensiv September-Oktober 1,5 m 
Spatlese leichter Lavendel September-Oktober 1,5 m 

hemsleyanum
Grau, Lila, Grün, Blau, Burgunder Juli-OKTOBER 2-5 meter Kletterpflanze mit weinrebenähnlichen Blättern, Trauben von 2 bis 12 Blüten. Aus china. A. blauvioletter Funke Juli bis September Bis zu 1,5 Kurze Ohren mit vielen kleinen Blüten, dunklen Blättern

lycotonum
Violett, blau, gelblich oder cremeweiß Von Juni bis August Bis zu 2 Metern Aus Asien, Europa und Afrika
Subsp dunkelviolettes Lycoctonum  60-150 cm 
Subsp. Hellgelbes Neapolitanum  Bis zu 120 cm Aus Südeuropa
Subsp. Hellgelbe Vulparie  Bis zu 120 cm Frankreich, Holland

napellum
Lila oder blau Von Mai bis Juni Bis zu 3 m Aus Europa, Asien und Nordamerika
Dunkelblauer Bergfurst  1,2 Meter 
Blaues blaues Tal Juli und August 1 m Viele kleine Blumen
Subsp. Anglicanum Lavendel Mai und Juni Bis zu 90 cm 
Rubellum Rosé  1,5 m 
Weißes Albidum Juli-August 1,5 m 
Rosafarbenes Fleisch Carneum Juli-August 1,5 m